Klahr    Alfred Klahr Gesellschaft

Verein zur Erforschung der Geschichte der Arbeiterbewegung

Drechslergasse 42, A–1140 Wien

Tel.: (+43–1) 982 10 86, E-Mail: klahr.gesellschaft@aon.at


 

Home
AKG
Veranstaltungen
Mitteilungen
Publikationen
Geschichte
Links

 

Jura SOYFER

8.12.1912-16.2.1939

Soyfer wurde in der Ukraine geboren und kam mit seinen Eltern, die vor der russischen Revolution flohen, nach Wien. Im Gymnasium schloß er sich der sozialdemokratischen Jugendorganisation an und wurde als 16jähriger in der „Arbeiterzeitung“ bereits literarisch tätig. In ihr erschienen in der Folge unzählige Gedichte und Essays. 1934 begann er, nach einer zweijährigen Pause, für die Kleinkunst zu arbeiten, schrieb Texte für das Theater „Literatur am Nachmarkt“ und das „ABC“. Es entstanden „Der Lechner Edi schaut ins Paradies“, „Astoria“ und „Vineta“. Nach den Februarkämpfen schloß er sich der KPÖ, schrieb illegale Flugblätter und begann an seinen Roman „So starb eine Partei“, einer Abrechnung mit der Politik der Sozialdemokratie, die in das Desaster der Februarniederlage geführt hatte, zu arbeiten. Doch die Spuren des fertige Manuskripts, das die Austrofaschisten beschlagnahmten, verlieren sich in deren Polizeiarchiven. Fragmente daraus erschienen nach seinem Tode in den USA, später in der „Volksstimme“. Unter dem Austrofaschismus verfolgt und eingesperrt, verhafteten ihn die Nazis (beim versuchten Grenzübertritt in die Schweiz) und schickten Soyfer ins KZ Dachau, dann ins KZ Buchenwald. Dort schuf Soyfer den Text des bekannten Dachauliedes mit den Zeilen „Bleib ein Mensch, Kamerad! Sei ein Mann, Kamerad!“. Schon im Besitz eines Ausreisevisums nach den USA, verstarb S., der als Leichenträger eingesetzt war, an Typhus. Es war der Globus Verlag, der 1947 mit einer Sammlung seiner Dramen und Kleinkunsttexten („Vom Paradies zum Weltuntergang“) die Öffentlichkeit in Österreich mit S. und seinem Werk bekannt machte. Im 11. Wiener Gemeindebezirk ist eine Gasse nach ihm benannt; In Wien 2, Heinestraße 4, in Wien 9, Kinderspitalgasse 10 finden sich Gedenktafeln.


Ausgaben von Soyfers Werken:
Soyfer, Jura: Vom Paradies zum Weltuntergang. Dramen und Kleinkunst. Bearbeitet und hrsg. von Otto Tausig. Wien: Globus Verlag 1947
Soyfer, Jura: Von Paradies und Weltuntergang. Hrsg. und mit einem Nachwort versehen von Werner Martin. Berlin: Volk und Welt und Wien: Globus Verlag 1962
Soyfer, Jura: Die Ordnung schuf der liebe Gott. Eine Auswahl. Hrsg. von Werner Martin unter Mitarbeit von Roland Links und Wilhelm Kroupa. Leipzig: Philipp Reclam jun. 1979
Soyfer, Jura: Astoria. Der Lechner-Edi schaut ins Paradies. Zwei Satiren. Eisenstadt: edition roetzer 1975
Soyfer, Jura: Das Gesamtwerk. Hrsg. von Horst Jarka. Wien u.a.: Europaverlag 1980, 924 Seiten
Soyfer, Jura: Das Gesamtwerk, 3 Bände. Hrsg. von Horst Jarka. Wien u.a.: Europaverlag 1984 (Band I: Lyrik, 266 Seiten; Band II: Prosa, 280 Seiten; Band III: Szenen und Stücke, 277 Seiten)
Soyfer, Jura: Gesammelte Werke. Szenen und Stücke. Hrsg. von Horst Jarka. Wien u.a.: Europaverlag 1993 (2., überarbeitete Aufl. des dritten Bandes der Ausgabe von 1984)
Soyfer, Jura: Sturmzeit. Briefe 1931-1939. Hrsg. von Horst Jarka. Wien: Verlag für Gesellschaftskritik 1991
Soyfer, Jura: Herrlichen Zeiten entgegen. Reportagen, Gedichte, Satiren. Hrsg. von Horst Jarka. München: Europaverlag 1996

Internettipp:
Website der Jura Soyfer Gesellschaft: www.soyfer.at

 

Zurück Home Nach oben Weiter